Zur Ameib Ranch

[album=26,extend]Mittwoch, 22.7.09

[singlepic id=497 w=320 h=240 float=right]Erster Tagesordnungspunkt heute: kurze Wanderung. Der Mountain View Walk, der ist die einzige Möglichkeit mal eben schnell den Waterberg zu besteigen. Weder im Auf- noch im Abstieg benötigten wir die veranschlagten 40 Minuten. Der Ausblick war gut, wobei es nicht viel zu sehen gab: um das Massiv herum gibt es einen breiten grünen Gürtel, der auch reichlich von Tieren bewohnt sein soll, dann folgen unendliche Weiten.


[singlepic id=500 w=320 h=240 float=center]

Anschließend besuchten wir noch den deutschen Soldatenfriedhof von 1904, dann ging die Fahrt zurück nach Otjiwarongo, tanken und einkaufen, und dann über die C36 in Richtung Erongo – Gebirge. Kurz vorher mussten wir noch einen kleinen Umweg von knapp 100 km machen, denn in einer Karte war eine Bahnstation namens Vogelsang eingezeichnet, ob die auch zu finden sein würde und entsprechend beschriftet wäre, war ersteinmal unklar. Wie sich dann herausstellte gehört diese Bahnstation zu einer ebenso benannten Farm und beide waren gut beschriftet. Schnell ein paar Fotos für den gleichnamigen Zweig der Familie gemacht und weiter ging es.

[singlepic id=503 w=320 h=240 float=left]Über Karibib und Usakos fuhren wir jetzt zur Farm Ameib, um hier unsere letzte Campingnacht zu verbringen. Die Besitzerin meinte: “Ein paar Leutchen sind heute zwar schon da, aber ein Plätzchen werden sie schon noch finden. Es waren tatsächlich noch 4 oder 5 andere Familien da, diese verlieren sich aber geradezu auf dem geräumigen Campingplatz. Da die Tour doch länger gedauert hatte als erwartet, verschoben wir die für den Nachmittag geplanten Aktivitäten auf morgen, gönnten uns ein sehr erfrischendes Bad im kleinen, eiskalten Pool und ruhten uns den Rest des Abends aus.

<- zurück weiter->

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.